Portrait

Der Einwohnerverein Bruggen (EVB) ist eine privatrechtliche Vereinigung von Brögglerinnen und Brögglern, denen die Wohn- und Lebensqualität im Quartier am Herzen liegt. Das Quartiersgebiet wird begrenzt durch Sitter und Wattbach. Östlich verläuft die Grenze vom Menzlen über Hechtacker, Ahornstrasse zum Schwimmbad Lerchenfeld.




Der EVB konzentriert sich auf vielerlei Aufgaben, die zur Lebens- und Wohnqualität im Quartier beitragen. So betreiben wir am Schlösslihang zwei Skilifte, sind für den Fahnenschmuck sowie den Infrastrukturunterhalt an diversen Standorten besorgt, organisieren verschiedene Anlässe und publizieren vierteljährlich das Quartierblatt «Üsers Dorf Brogge».
Der EVB ist das Sprachrohr für Bruggen. Unsere Aufgabe ist, die Interessen des Quartiers gegenüber der Stadt zu vertreten. Für die städtischen Behörden sind wir ein anerkannter und respektierter Gesprächspartner. Bei Verkehrs- und Baufragen im Quartier ist unsere Meinung beispielsweise sehr gefragt.
Bei Projekten, wo Mehrheitsmeinungen gefragt sind, ist der EVB die Plattform, um Wünsche, Meinungen und Begehren gegenüber der Stadt zu formulieren. Diese Rolle nehmen wir beispielsweise bei Diskussionen um Tempo-30-Zonen wahr.
Der EVB ist politisch und konfessionell neutral. Der Verein nimmt seine Aufgabe im Interesse aller Brögglerinnen und Bröggler wahr. Rund 1‘200 Einwohnende sind Mitglied. Und wir freuen uns über jedes Neumitglied!
Der EVB wurde im Jahre 1920 als Antwort auf die Stadtverschmelzung im 1918 gegründet. Damals haben sich die politischen Gemeinden Straubenzell (St.Gallen-West) und Tablat (St.Gallen-Ost) mit der Stadt zusammenschlossen. Die Brögglerinnen und Bröggler hatten befürchtet, von der Stadt nicht mehr angemessen gehört zu werden. So schlossen sie sich in einer als Selbsthilfeorganisation verstandenen Vereinigung zusammen.