Moosweiher

An der Fürstenlandstrasse kurz vor dem Friedhof Bruggen, liegt erhöht ein fast unbekannter Weiher, der Moosweiher.

Der Moosweiher erscheint erstmals 1898 auf den zur Verfügung stehenden Plänen. Hierbei handelt sich um einen künstlich angelegten Weiher, dessen Wasser gewerblich-industriellen Zwecken diente. Im März 1942 wurde zwischen dem damaligen Besitzer des Moosweihers und der Bauverwaltung der Stadt St. Gallen beschlossen, dass das Moosweiher-Areal dem Publikum zugänglich gemacht werden soll. Die Bauverwaltung übernahm die Kosten für die Umgestaltung und den Unterhalt. Das Ufer wurde bepflanzt, Sitzbänke aufgestellt und Wasservögel eingesetzt. Ab 1954 wurde der private Weiher von der dazumal neu gegründeten Moosweiher-Gesellschaft ganzheitlich betreut. Im Jahre 1965 übernahm der Einwohnerverein Bruggen von der inzwischen aufgelösten Moosweiher-Gesellschaft die Aufgabe den Weiher sowie die Tiere zu pflegen und zu hegen! Die schlechte Wasserqualität und die fortschreitende Verschlammung bereiteten dem Einwohnerverein 1997 Sorgen und riefen nach Massnahmen. 1998 entschied sich der Stadtrat für eine Sanierungsvariante. Die Sanierung wurde im 2000 abgeschlossen. Im 2013 wurde erneut ein Anlauf genommen und das Ufer und die Umgebung des Weihers „aufgefrischt“. Ebenso wurde ein Kinderspielplatz realisiert – der Moosweiher soll für die Oeffentlichkeit zugänglich und nutzbar sein.

An dieser Stelle möchten wir einen ganz besonderen Dank aussprechen. Unser Dank gilt Herr Fritz Schoch, welcher mit unermüdlichem Einsatz und mit viel Liebe den Moosweiher seit 1998 hegt und pflegt als wäre es sein „Eigener“. Sein Augenmerk gilt nicht nur den Tieren im und um den Moosweiher sondern auch der Pflege der Umgebung. Oft muss er zum Abfallsack greifen und den Unrat unserer Wegwerfgesellschaft zusammentragen – eine doch sehr widerwärtige Aufgabe! Wir wissen die Arbeit von Herr Fritz Schoch sehr zu schätzen und hoffen, dass wir noch lange auf seine Unterstützung zählen dürfen.

Im Namen des EVB
Martin Kocher